Häufige Fragen und Antworten stellen wir hier zusammen. Bitte beachten Sie die Regeln und Bestimmungen und besonders die Sicherheitshinweise zum Eissegeln.

Wie erhalte ich eine Segelnummer?

Für eine DN-Segelnummer muss man zunächst Mitglied in der deutschen DN Flotte werden.
Preis für eine DN-Nummer 15,00 €. Die Nummer ist personengebunden und kann nicht mit einem DN-Schlitten verkauft werden.
Die Nummer verfällt, wenn der Flottenbeitrag nicht gezahlt wird.
Nummern und Auskunft dazu bekommt man bei Heiner Forstmann (Flotte Mitte).

Wie kann ich Flottenmitglied werden?

Wenden Sie sich bitte an den Ansprechpartner in der regionalen Flotte.

Welche Versicherung benötige ich?

Zum Eissegeln muss man ausnahmslos haftpflichtversichert sein; ohne darf man nicht aufs Eis.
Am Saisonbeginn sollte man seine Versicherung checken lassen. Die Versicherungsbestätigung (in englischer Sprache) zum Versicherungs Manager der IDNIYRA-Europe schicken und dann erhält man eine ID online publiziert, die anzeigt, dass man eine fürs Eissegeln gültige Versicherung hat, um an Regatten teilzunehmen.

Benötige ich einen Führerschein zum Eissegeln?

Einen DSV Eissegelschein sollte jeder Eissegler absolvieren. Auf vielen deutschen Revieren wird er von den Behörden verlangt und spätestens im Schadenfall fragen die Versicherungen danach, um Regressansprüche abzulehnen, wenn kein Schein vorliegt. Da gibt es keinen Spielraum.
Es gibt einen theoretischen und einen praktischen Teil. Um einen Führerschein zu machen, sollte man bei den regionalen Flotten nachfragen.

Meldeformular Deutsche Meisterschaften

Wer an Deutschen DN Meisterschaften teilnehmen möchte, muss einen DSV Eissegelschein vorweisen können; ausgenommen sind lediglich ausländische Starter.
Die Deutschen Meisterschaften werden nach einer festgelegten Reihenfolge von den regionalen DN Flotten ausgerichtet.

Reihenfolge der ausrichtenden Flotten:

  • Süd
  • Berlin-Br.
  • Nordwest
  • Nord
  • Mitte
  • Süd
  • Berlin-Br.
  • Nordwest
  • Nord
  • Mitte

NIA Wegerechtregeln im Eissegeln

  1. Eine Yacht in Fahrt hat sich von einer ruhenden Yacht klarzuhalten und muß diese im ungefährlichen Abstand passieren.
  2. Eine VOR DEM WIND segelnde Yacht hat sich von einer AM WIND segelnden Yacht klarzuhalten.
  3. Wenn zwei Yachten AM WIND segeln, dann hat sich die mit WIND VON BACKBORD segelnde Yacht von der mit WIND VON STEUERBORD segelnden Yacht klarzuhalten. Wenn zwei Yachten VOR DEM WIND segeln, dann hat sich die mit WIND VON BACKBORD segelnde Yacht von der mit WIND VON STEUERBORD segelnden Yacht klarzuhalten.
  4. Wenn zwei AM WIND segelnde Yachten auf dem gleichen Kurs sind, dann hat sich die LUV-Yacht klarzuhalten. Wenn zwei VOR DEM WIND segelnde Yachten auf dem gleichen Kurs sind, dann hat sich die LEE-Yacht klarzuhalten.
  5. Eine Wegerecht-Yacht darf nicht in einer Weise den Kurs ändern, der die andere Yacht irreführt oder sie daran hindert, sich freizuhalten. Nähert sich eine schneller segelnde Yacht einer anderen Yacht auf dem gleichen Bug von klar achteraus, so darf sich die schneller segelnde Yacht der langsamer segelnden Yacht nicht so weit nähern, dass diese daran gehindert wird, sich freizuhalten.
  6. Eine Yacht darf nicht in einer Weise WENDEN oder HALSEN, dass ein Zusammenstoß mit einer anderen Yacht, die sich aufgrund ihrer Position und Geschwindigkeit nicht freihalten kann, wahrscheinlich wird.
  7. Eine Yacht, die sich einem Hindernis nähert und dieses nicht passieren kann, ohne eine andere Yacht zu berühren oder zu gefährden, darf von der anderen Yacht Raum verlangen, um sich freizuhalten. Die so angerufene Yacht muss sofort Raum gewähren; muss sie dabei WENDEN oder HALSEN, so muss auch die anrufende Yacht sofort WENDEN oder HALSEN.
  8. Bei der Annäherung an eine Bahnmarke oder beim Runden derselben muss sich eine außenliegende Yacht freihalten; eine schneller segelnde Yacht, die sich einer anderen Yacht von klar achteraus nähert, muß sich von einer Yacht freihalten, die ein Runde-Manöver eingeleitet hat. Jede Yacht hat Anspruch auf Raum, um über die Ziellinie zu fahren.

Sicherheitshinweise

Die Sicherheit geht vor, daher beachten Sie bitte folgende Sicherheitshinweise beim Eissegeln:

Informationen sammeln

Informieren Sie sich VOR dem Eissegeln über besonders gefährliche oder verdächtige Bereiche zum Revier.

  • Fragen Sie andere Segler
  • Fragen Sie Ihren Flotten Kapitän
  • Finden Sie heraus, wo die gefährlichen Bereiche sind, und halten Sie Abstand

Respektieren Sie das Eis und das Gewässer

Die gesamte Eisfläche ist selten zugefroren und tragfähig. Stellen am Ufer, offenes Wasser, dünnes Eis, Schwundrisse, Fluss- und Bachauslässe oder Tiere können gefährlich für Sie und Ihren Eissegler werden.

Sicherheitsausrüstung mitnehmen

Sollten Probleme auf dem Eis auftreten, führen Sie Hilfsmittel mit.

  • Eispickel
  • aufblasbare Rettungsweste
  • Handy
  • längeres Seil
  • angemessene Kleidung
  • passender Helm

gehören zur Grundausstattung beim Eissegeln.